LOGIN
  SEARCH
  

ITALIAN CHARTS 
SEARCH 
FORUM
Camila Cabello - Camila Album Zip Do...
Lil Pump – ‘Multi Millionaire’ Ft. ...
locking for an italian song
No Flockin 2 (Bodak Orange) Kodak Bl...
Tory Lanez – I Told You (Album) Zip ...


 
HOMEFORUMCONTACT

PINK FLOYD - UMMAGUMMA (ALBUM)
Label:EMI
Entry:06.10.2005 (Position 100)
Last week in charts:16.06.2016 (Position 93)
Peak:35 (1 weeks)
Weeks:11
Place on best of all time:3227 (216 points)
Year:1969
World wide:
de  Peak: 25 / weeks: 6
fr  Peak: 117 / weeks: 4
nl  Peak: 5 / weeks: 14
be  Peak: 89 / weeks: 1 (Wa)
it  Peak: 35 / weeks: 11
es  Peak: 88 / weeks: 1

LP
Harvest 172-04 222/23
CD
EMI CDS 7 46404 8 (de)
CD
EMI CP28-5270-71 (jp)
Harvest 1 C 172-04 222



CD
EMI 0289372


TRACKS
25/10/1969
LP Harvest 172-04 222/23
1969
LP EMI Harvest 1 C 188-04 222/23
CD EMI CDS 7 46404 8 [de] / EAN 0077774640480
LP 1:
1. Astronomy Domine (Live)
8:28
2. Careful With That Axe, Eugene (Live)
8:47
3. Set The Controls For The Heart Of The Sun (Live)
9:22
4. A Saucerful Of Secrets (Live)
12:49
LP 2:
1. Richard Wright - Sysyphus, Part 1
1:08
2. Richard Wright - Sysyphus, Part 2
3:25
3. Richard Wright - Sysyphus, Part 3
1:48
4. Richard Wright - Sysyphus, Part 4
6:56
5. Roger Waters - Grantchester Meadows
7:28
6. Roger Waters - Several Species Of Small Furry Animals Gathered Together In A Cave And Grooving With A Pict
4:57
7. David Gilmour - The Narrow Way, Part 1
3:29
8. David Gilmour - The Narrow Way, Part 2
2:53
9. David Gilmour - The Narrow Way, Part 3
5:52
10. Nick Mason - The Grand Vizier's Garden Party (Part 1 - Entrance)
0:59
11. Nick Mason - The Grand Vizier's Garden Party (Part 2 - Entertainment)
7:06
12. Nick Mason - The Grand Vizier's Garden Party (Part 3 - Exit)
0:40
   
21/04/1988
CD EMI CP28-5270-71 [jp]
   
01/02/2008
CD EMI 5110922 (EMI) / EAN 5099951109226
   
23/09/2011
Remastered Digipack - CD EMI 0289372 (EMI) / EAN 5099902893723
   
03/06/2016
LP Parlophone 2564649316 (Warner) / EAN 0825646493166
   

MUSIC DIRECTORY
Pink FloydPink Floyd: Discography / Become a fan
Fan Site
Official Site
PINK FLOYD IN ITALIAN CHARTS (TOP 20)
Singles

TitleEntryPeakweeks
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)18/01/2007119
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-8130/03/2000210
The Dark Side Of The Moon25/10/20012582
Echoes - The Best Of Pink Floyd08/11/2001154
The Wall25/04/20024430
Wish You Were Here06/11/200310287
Atom Heart Mother29/09/20051551
Ummagumma06/10/20053511
Animals13/07/20062218
The Final Cut13/07/2006239
Meddle13/07/2006179
Relics13/07/2006415
The Piper At The Gates Of Dawn13/07/20061618
A Saucerful Of Secrets13/07/2006246
A Momentary Lapse Of Reason13/07/2006259
Delicate Sound Of Thunder13/07/2006378
The Division Bell13/07/20062628
P.U.L.S.E. [DVD]10/08/200679
P.U.L.S.E.19/10/20061012
Discovery - Special Box Set06/10/2011381
A Foot In The Door - The Best Of17/11/20114147
The Endless River13/11/2014160
More (Soundtrack / Pink Floyd)09/06/2016431
Obscured By Clouds (Soundtrack / Pink Floyd)29/09/2016252
The Early Years 1967-1972 - Cre/ation17/11/20161313
The Early Years 1965-197217/11/2016271
The Early Years 1965-1967: Cambridge St/ation30/03/2017811
The Early Years 1970: Devi/ation30/03/2017771
The Early Years 1971: Reverber/ation30/03/2017961
The Early Years 1972: Obfusc/ation30/03/2017791
SONGS BY PINK FLOYD
A Great Day For Freedom
A New Machine Part 1
A New Machine Part 2
A Pillow Of Winds
A Saucerful Of Secrets
A Spanish Piece
Absolutely Curtains
Alan's Psychedelic Breakfast
Alan's Psychedelic Breakfast a. Rise And Shine
Alan's Psychedelic Breakfast b. Sunny Side Up
Alan's Psychedelic Breakfast c. Morning Glory
Allons-y (1)
Allons-y (2)
Anisina
Another Brick In The Wall (Part 1)
Another Brick In The Wall (Part 3)
Another Brick In The Wall (Part II)
Any Colour You Like
Apples And Oranges
Arnold Layne
Astronomy Domine
Atom Heart Mother
Atom Heart Mother a. Father's Shout
Atom Heart Mother b. Breast Milky
Atom Heart Mother c. Mother Fore
Atom Heart Mother d. Funky Dung
Atom Heart Mother e. Mind Your Throats Please
Atom Heart Mother f. Remergence
Autumn '68
Biding My Time
Bike
Brain Damage
Breathe
Bring The Boys Back Home
Burning Bridges
Calling
Candy And A Currant Bun
Careful With That Axe, Eugene
Chapter 24
Childhood's End
Chill Out To The Music Of Pink Floyd
Cirrus Minor
Cluster One
Come In Number 51, Your Time Is Up
Comfortably Numb
Coming Back To Life
Corporal Clegg
Country Song
Crumbling Land
Crying Song
Cymbaline
Dogs
Don't Leave Me Now
Dramatic Theme
Ebb And Flow
Echoes
Eclipse
Embryo
Empty Spaces
Eyes To Pearls
Fat Old Sun
Fearless
Flaming
Free Four
Get Your Filthy Hands Off My Desert
Goodbye Blue Sky
Goodbye Cruel World
Grantchester Meadows
Green Is The Colour
Have A Cigar
Heart Beat, Pig Meat
Hey You
High Hopes
Ibiza Bar
If
In The Flesh?
Interstellar Overdrive
Is There Anybody Out There?
It Would Be So Nice
It's What We Do
Jugband Blues
Julia Dream
Keep Talking
Labyrinth
Learning To Fly
Let There Be More Light
Lost For Words
Louder Than Words
Love Scene
Lucifer Sam
Main Theme
Marooned
Matilda Mother
Money
Money (New Version)
More Blues
Mother
Mudmen
Nervana
Nick's Boogie
Night Light
Nobody Home
Not Now John
Obscured By Clouds
Oenone & Selene
On Noodle Street
On The Run
On The Turning Away
One Of My Turns
One Of The Few
One Of These Days
One Slip
Outside The Wall
Paintbox
Paranoid Eyes
Party Sequence
Pigs (Three Different Ones)
Pigs On The Wing
Point Me At The Sky
Poles Apart
Pow R. Toc H.
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)
Quicksilver
Remember A Day
Run Like Hell
San Tropez
Scarecrow
Scream Thy Last Scream (Syd Barrett with Pink Floyd)
Seamus
See Emily Play
See Saw
Set The Controls For The Heart Of The Sun
Sheep
Shine On You Crazy Diamond
Shine On You Crazy Diamond (Part 1)
Shine On You Crazy Diamond (Part 2)
Shine On You Crazy Diamond (Part 3)
Shine On You Crazy Diamond (Part 4)
Shine On You Crazy Diamond (Part 5)
Shine On You Crazy Diamond (Part 6)
Shine On You Crazy Diamond (Part 7)
Shine On You Crazy Diamond (Part 8)
Shine On You Crazy Diamond (Part 9)
Shine On You Crazy Diamond (Parts 1-5)
Shine On You Crazy Diamond (Parts 6-9)
Signs Of Life
Silas Lang (Syd Barrett with Pink Floyd)
Skins
Sorrow
Southampton Dock
Speak To Me
Stay
Stop
Sum
Summer '68
Surfacing
Take It Back
Take Up Thy Stethoscope And Walk
Talkin' Hawkin'
TBS14
TBS9
Terminal Frost
The Dogs Of War
The Final Cut
The Fletcher Memorial Home
The Gnome
The Gold It's In The...
The Great Gig In The Sky
The Gunners Dream
The Happiest Days Of Our Lives
The Hero's Return
The Lost Art Of Conversation
The Narrow Way
The Nile Song
The Pink Floyd Chamber Suite
The Post War Dream
The Show Must Go On
The Thin Ice
The Trial
Things Left Unsaid
Time
Two Suns In The Sunset
Unknown Song
Unsung
Up The Khyber
Us And Them
Vegetable Man (Syd Barrett with Pink Floyd)
Vera
Waiting For The Worms
Wearing The Inside Out
Welcome To The Machine
Welcome To The Machine (Pink Floyd / Dirty Funker)
What Do You Want From Me
When The Tigers Broke Free
When You're In
Wish You Were Here
Wish You Were Here (Live)
Wot's... Uh The Deal
Yet Another Movie
Young Lust
Your Possible Pasts
ALBUMS BY PINK FLOYD
1967 - The First 3 Singles
A Collection Of Great Dance Songs
A Foot In The Door - The Best Of
A Momentary Lapse Of Reason
A Nice Pair
A Saucerful Of Secrets
Amsterdam Tea Party
Animals
Atom Heart Mother
Delicate Sound Of Thunder
Discovery - Special Box Set
Echoes - The Best Of Pink Floyd
Echoes At Montreux
Interstellar Overdrive
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-81
Live USA
Masters Of Rock
Meddle
More (Soundtrack / Pink Floyd)
Obscured By Clouds (Soundtrack / Pink Floyd)
Oh By The Way
P.U.L.S.E.
Relics
Selected Tracks From Shine On
Shine On
The Best Of Pink Floyd
The Dark Side Of The Moon
The Division Bell
The Early Years 1965-1967: Cambridge St/ation
The Early Years 1965-1972
The Early Years 1967-1972 - Cre/ation
The Early Years 1968: Germin/ation
The Early Years 1969: Dramatis/ation
The Early Years 1970: Devi/ation
The Early Years 1971: Reverber/ation
The Early Years 1972: Obfusc/ation
The Endless River
The Final Cut
The Pink Floyd Collection
The Pink Floyd Early Singles
The Piper At The Gates Of Dawn
The Wall
Tonite Let's All Make Love In London ...Plus
Ummagumma
Wish You Were Here
Works
DVDS BY PINK FLOYD
A Momentary Lapse Of Reason
Another Great Gig In The Sky
Atom Heart Mother
Live At Pompeii
London 66/67
Music Milestones - Atom Heart Mother - The Ultimate Album Review
P.U.L.S.E.
Reflections And Echoes
Shine On (Live)
The Dark Side Of The Moon
The Story Of Wish You Were Here
The Wall - Performed Live At Earls Court
The Wall
Video Anthology
 
REVIEWS
Average points: 4.83 (Reviews: 18)
*****
Ein sehr starkes Doppelalbum; eine Liveplatte und eine Studioplatte! Besonders die Liveaufnahme überzeugt 100%ig und ist sicher 6* wert. Die Studioplatte - sicher auch ganz nett - bekommt von mir aber nicht mehr als 4*. Nach Barretts Ausscheiden war der Hauptsongwriter weg... Ein charismatisches Übergangsalbum.
******
...ausgezeichnet...
******
Die Pink Floyd Alben der Jahre 1967 bis 1975 sind schon etwas ganz besonderes. Ob wie beim ersten Album unter dem Einfluß von Syd Barrett oder den darauffolgenden Alben unter dem Einfluß von Roger Waters – kein Werk klang wie das vorangegangene, stets waren sie bemüht, ihren Sound weiterzuentwickeln. Und im Gegensatz zu der Zeit ab 1973, nach „Dark Side Of The Moon“, war die Gruppe in den späten 60er Jahren sehr aktiv. So entstanden in den Jahren 1967 bis 1969 neben einigen Singleproduktionen mit „The Piper At The Gates Of Dawn“, „A Saucerful Of Secrets“, „More“ und „Ummagumma“ vier grandiose Alben, die eine vor Kreativität überschäumende Gruppe präsentierte.
Das vierte, Ende 1969 erschienene Doppelalbum „Ummagumma“ nimmt in der Pink Floyd Discographie eine Sonderstellung ein und ist für die Rockmusik der damaligen Zeit ein echtes Novum: Seite 1 und 2 wurden live eingespielt, auf Seite 3 und 4 präsentieren nacheinander Richard Wright, Roger Waters, David Gilmour und Nick Mason Solostücke.
Als erstes fällt das außergewöhnliche Cover ins Auge. Außer der rechten Seite sieht man nacheinander David Gilmour, Roger Waters, Nick Mason und Richard Wright. Auf der linken Seite hängt an der Wand ein Bild mit dem selben Motiv, nur daß diesmal Roger Waters, Nick Mason, Richard Wright und David Gilmour in den gleichen Positionen posieren. Und in dem Bild im Bild posieren dann Nick Mason, Richard Wright, David Gilmour und Roger Waters. Im dritten Bild posieren dann Richard Wright, David Gilmour, Roger Waters und Nick Mason. Wenn man sich die Mühe macht und sich das vierte Bild anschaut, dann erkennt man das Cover von „A Sauverful Of Secrets“. Unter den Bildern steht rechts eine bauchige Glasflasche und ein Cover des Soundtracks zum Musical „Gigi“. Das Innencover zeigt Portraitaufnahmen der Musiker und auf der Rückseite kann man sich einen Überblick über das damalige musikalische Equipment der Floyds machen.
Die im Juni 1969 im Birminghamer „Mother“ und im „College Of Commerce“ in Manchester eingespielten Liveversionen von „Astronomy Domine“, „Careful With The Axe, Eugene“, „Set The Controls For The Heart Of The Sun“ und „A Saucerful Of Secrets“ präsentieren Pink Floyd von ihrer allerbesten Seite. Diese vier Stücke klingen in diesen teilweise sehr gedopten Liveversionen wesentlich besser als die ohnehin schon grandiosen Studioversionen. Wer Spaß an puren Psychedelic hat, der wird sich vor allem „Careful With The Axe, Eugene“ und „Set The Controls For The Heart Of The Sun“ immer und immer wieder reinziehen. Wenn man sich vor allem mit der Interpretation von „Set The Controls For The Heart Of The Sun“ beschäftigt, dann weiß man, woher die Berliner Gruppe Tangerine Dream ihre Inspirationen für ihre frühen Werke bezogen hat.
Es ist schon erstaunlich, vor allem im Anbetracht des Entstehungsjahres, daß eine Gruppe überhaupt in der Lage war, solch einfache aber dennoch komplexen Stücke, live derart eindrucksvoll zu spielen. Im Gegensatz zu den Livealben „Delicate Sound Of Thunder“ (1988) und „Pulse“ (1994) sind die vier live eingespielten Stücke auf „Ummagumma“ die besten Liveaufnahmen, die je von Pink Floyd auf Vinyl gepreßt wurden. Das mag zum großen Teil daran liegen, daß die Pink Floyd zum Zeitpunkt von „Ummagumma“ noch keine Supergruppe war und der Zwang zu gigantischen Projekten noch nicht bestand. Außerdem spielte die Gruppe zum damaligen Zeitpunkt noch in verhältnismäßig kleinen Hallen, was m.E. für einen gute Auftritt eine entscheidende Rolle spielt.
Die Seiten 3 und 4 verlangen wesentlich mehr Konzentration ab und die Musik dürfte nicht jeden Geschmack treffen. Hier haben Richard Wright, David Gilmour, Roger Waters und Nick Mason Solostücke eingespielt und in ihren jeweiligen musikalischen Neigungen freien Lauf gelassen. Mal gibt es ganz leichte Jazzeinflüsse (etwa bei Nick Mason), es ist verspielt (Richard Wright), skurill (Roger Waters) oder leicht verdaulich (David Gilmour). Gerade bei den Stücken von Richard Wright und Nick Mason stellt man fest, daß diese beiden Musiker einiges zu bieten hatten, mit ihren Ideen innerhalb der Gruppe aber leider immer viel zu kurz kamen.
Wenn man „Ummagumma“ auflegt, wird man wahrscheinlich die Liveaufnahmen sich wesentlich öfter anhören als den Rest. Das hat seine Vorteile, denn wenn man sich mit den Solostücken intensiver beschäftigt, wird man immer wieder etwas neues entdecken und sie verlieren dadurch nicht ihren Reiz.
Wer mal von Pink Floyd etwas ganz besonderes hören möchte, der kommt an „Ummagumma“, dem wohl ungewöhnlichsten Werk der Gruppe, nicht vorbei.
Last edited: 31.01.2010 15:55
******
Speziell und hammer gut. wenn man durch ist erst recht :)
******
ein geniales Live Album
******
sehr gut!
****
Hier zählt nur CD 1. Pink Floyd in ihrem kreativen Hoch; die beste Live-Aufnahme der Band - der Rest ist auch einfach nur Rest..
******
Die Liveaufnahmen gefallen mir auch besser als die anderen. Heißt aber nix.
****
Kann mich da leider euren Begeisterungsstürmen nicht
ganz anschliessen:

Live-Album: 4.75

Studio-Album: 3.25

Ergibt nach Adam Riese ziemlich genau eine 4.....
Last edited: 14.12.2009 21:30
*****
Finde die Live-Aufnahmen besser als die Studio-Versionen! Sehr psychedelisch und etwas anstrengend! Insgesamt aber nicht schlecht! *5-
Last edited: 30.09.2010 18:29
***


echt seltsam., vor wenigen jahren ging ich in einen cd laden und stiess auf das cover von ummagumma und davor kannte ich so gut wie nichts von pink floyd ausser vielleicht den erfolgreichen songs wie another brick in the wall oder learning to fly

ich war sehr fasziniert vom cover, das vom vom grossen storm thorgersen entworfen wurde, welcher fast alle alben von pink floyd designte

ich begann mich mit der musik von pink floyd auseinanderzusetzen und irgendwann kaufte ich mir die doppel cd und war teilweise schockiert

denn die erste cd ist eine live cd mit aufnahmen ihrer frühwerke und die 2te cd besteht eher aus experimentellen stücken , pink floyd konnten sich hier richtig austoben,

einzig the grand viziers party und das anfangs bedrohliche sysyphus sind tracks die hängenbleiben

***
*****
LP 1 = 6*
LP 2 = 3-4*

eine aufgerundete 5 ist ok

***
Das Album mag zwar als eines der größten von Pink Floyd gelten, ja gar als riesen Meilenstein und Klassiker der Musikgeschichte, vielleicht als früher und einzigartiger Vorstoss in der Experimentalmusik... Das bringt Anerkennung, macht es aber noch lange nicht gut. Kunst kann bekanntlich sehr hässlich sein.

Die Liveversionen bereits bestehender Pink Floyd Hits treffen zwar nicht ganz meinen Geschmack, sind aber durchaus hör- und ertragbar, was man von etwa 85% der Studiosession nicht behaupten kann. Aus musiktheoretisch oder -geschichtlicher Zeit sind die vier Suiten der Bandmitglieder zwar experimentalistisch, kreativ und auf kuriose Art und Weise spannend - aber absolut unhörbar. Zumindest, wenn man nicht auf deinem Drogentrip ist, und auch dann würde der vermutlich in einem Alptraum voller protestierender kleinen Furry Animals und Darth Vaders auf Spacecookies enden, bevor man gegen Ende von einer Riesenflöte verfolgt wird, die einen zertrommeln will...
******
Unter alleiniger Berücksichtigung der Studiohälfte ein großartiges Album. 6+
******
eines der wegweisendsten alben der rockgeschichte! ein muss!
*****
Mir gefallen auch die Live-Aufnahmen besser (auch ein bisschen besser als die Studio-Versionen).
***
Ich gebe mir Mühe und bin dabei alle Alben zu hören. Ich werde kein Fan mehr.
**
Außer "The Narrow Way, Part 1" gefällt mir hier gar nichts. Die Live Songs wurden nicht bewertet. 2+
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.20 seconds