LOGIN
  SEARCH
  

ITALIAN CHARTS 
SEARCH 
FORUM
Aggiornamento uscite 2014
All top 20 around the world
Nielsen Music Digital Download
FIMI/GfK Digital Download
italian song with a fish


 
HOMEFORUMCONTACT

DREAM THEATER - OCTAVARIUM (ALBUM)
Label:WMI
Entry (Top 20):16.06.2005 (Position 2)
Last week in charts (Top 20):23.06.2005 (Position 11)
Peak:2 (1 weeks)
Weeks (Top 20):2
Place on best of all time:1017 (29 points)
Year:2005
World wide:
ch  Peak: 25 / weeks: 6
de  Peak: 15 / weeks: 4
at  Peak: 35 / weeks: 3
fr  Peak: 18 / weeks: 6
nl  Peak: 9 / weeks: 11
be  Peak: 48 / weeks: 6 (Vl)
  Peak: 70 / weeks: 4 (Wa)
se  Peak: 4 / weeks: 4
fi  Peak: 2 / weeks: 5
no  Peak: 9 / weeks: 3
dk  Peak: 38 / weeks: 1
it  Peak: 2 / weeks: 2
es  Peak: 31 / weeks: 2
pt  Peak: 15 / weeks: 2

Cover

TRACKS
03/06/2005
CD Atlantic 7567-83793-2 (Warner) / EAN 0075678379321
1. The Root Of All Evil
8:25
2. The Answer Lies Within
5:33
3. These Walls
7:36
4. I Walk Beside You
4:29
5. Panic Attack
8:13
6. Never Enough
6:46
7. Sacrificed Sons
10:42
8. Octavarium
24:00
   
06/09/2013
LP Rhino 8122796561 (Warner) / EAN 0081227965617
   

16.06.2005: N 2.
23.06.2005: 11.
MUSIC DIRECTORY
Dream TheaterDream Theater: Discography / Become a fan
Official Page
DREAM THEATER IN ITALIAN CHARTS (TOP 20)
Albums

TitleEntryPeakweeks
Six Degrees Of Inner Turbulence24/01/200252
Train Of Thought13/11/2003112
Octavarium16/06/200522
Score - 20th Anniversary World Tour31/08/2006142
Systematic Chaos07/06/200722
Black Clouds & Silver Linings25/06/200953
A Dramatic Turn Of Events22/09/201132
Dream Theater03/10/201324
SONGS BY DREAM THEATER
6:00
A Change Of Seasons
A Fortune In Lies
A Mind Beside Itself
A Nightmare To Remember
A Rite Of Passage
About To Crash
Afterlife
Along For The Ride
Anna Lee
Another Day
Another Won
As I Am
Behind The Veil
Beneath The Surface
Beyond This Live
Blind Faith
Breaking All Illusions
Bridges In The Sky
Build Me Up, Break Me Down
Burning My Soul
Caught In A Web
Constant Motion
Disappear
Endless Sacrifice
Enigma Machine
Erotomania
Eve
False Awakening Suite
Far From Heaven
Fatal Tragedy
Finally Free
Flight Of The Bumblebee
Forsaken
Funeral For A Friend (Love Lies Bleeding)
Goodnight Kiss
Hell's Kitchen
Hollow Years
Home
Honor Thy Father
I Walk Beside You
Illumination Theory
In The Name Of God
In The Presence Of Enemies, Part 1: Prelude / Resurrection
In The Presence Of Enemies, Part 2: Heretic / The Slaughter Of The Damned
Innocence Faded
Just Let Me Breathe
Larks Tongues In Aspic Pt.2
Learning To Live
Lie
Lifting Shadows Off A Dream
Light Fuse And Get Away
Lines In The Sand
Losing Time / Grand Finale
Lost Not Forgotten
Master Of Puppets
Metropolis, Part I: The Miracle And The Sleeper
Misunderstood
Never Enough
New Millennium
O Holy Night
Octavarium
Odyssey
On The Backs Of Angels
One Last Time
One Ls
Only A Matter Of Time
Outcry
Overture
Overture 1928
Panic Attack
Perfect Strangers
Peruvian Skies
Prophets Of War
Pull Me Under
Raise The Knife
Regression
Repentance
Sacrificed Sons
Scarred
Six Degrees Of Inner Turbulence
Solitary Shell
Space Dye Vest
Stargazer
Status Seeker
Strange Deja Vu
Stream Of Consciousness
Surrender To Reason
Surrounded
Take Away My Pain
Take The Time
Take Your Fingers From My Hair
Tears
Tenement Funster / Flick Of The Wrist / Lily Of The Valley
The Answer Lies Within
The Best Of Times
The Big Medley
The Big Medley (I. In The Flesh? II. Carry On Wayward Son III. Bohemian Rhapsody IV. Lovin, Touchin, Squeezin V. Cruise Control VI. Turn It On Again)
The Bigger Picture
The Count Of Tuscany
The Dance Of Eternity
The Dark Eternal Night
The Enemy Inside
The Glass Prison
The Great Debate
The Killing Hand
The Looking Glass
The Ministry Of Lost Souls
The Mirror
The Ones Who Help To Set The Sun
The Root Of All Evil
The Rover / Achilles Last Stand / The Song Remains The Same
The Shattered Fortress
The Silent Man
The Spirit Carries On
The Test That Stumped Them All
The Ytse Jam
These Walls
This Dying Soul
This Is The Life
Through Her Eyes
Through My Words
To Live Forever
To Tame A Land
Trial Of Tears
Under A Glass Moon
Vacant
Voices
Wait For Sleep
War Inside My Head
Wither
You Not Me
ALBUMS BY DREAM THEATER
A Change Of Seasons
A Dramatic Turn Of Events
Awake
Black Clouds & Silver Linings
Coffret 3 CD originaux
Dream Theater
Falling Into Infinity
Greatest Hit (... And 21 Other Pretty Cool Songs)
Images And Words
Live At Budokan
Live At Luna Park
Live At The Marquee
Live Scenes From New York
Metropolis Part 2 - Scenes From A Memory
Octavarium
Once In A Livetime
Original Album Series
Score - 20th Anniversary World Tour
Six Degrees Of Inner Turbulence
Systematic Chaos
The Triple Album Collection
Train Of Thought
When Dream And Day Unite
DVDS BY DREAM THEATER
Chaos In Motion 2007-2008
Double Feature - Images And Words - Live In Tokyo / 5 Years In A Live Time
Live At Budokan
Live At Luna Park
Metropolis 2000: Scenes From New York
Score - 20th Anniversary World Tour
 
REVIEWS
Average points: 5.33 (Reviews: 9)
*****
Meine erste Scheibe der Progrock/metaller DreamTheater. Und sie rockt, ja, Root of All Evil und panic Attack gehen ganz schön ab. Mit The answer Lies Within hat es auch einen ruhigeren Track dabei. Meine Favs sind aber These Walls, ein toller melodic Rocker und Octavarium, das in 24 Minuten ganz schön zeigt, woher DT ihre Inspirationen haben.
Geile Scheibe: ******

edit Januar 08: Mag die CD immer noch, aber jetzt nur noch ne 5.
Last edited: 28.01.2008 10:42
******
Ja, exzellente Dream Theater Scheibe, kein schwacher song zu finden.
******
geiles album nach Train Of Thought wieder ein bisschen softer..Jordan Rudess zeigt was er kann und beweist einmal mehr das er einer der besten Keyboarder ist, wenn nicht der beste.
eigentlich keine wirklichen schwachpunkte ausser das stark an U2 erinnernde I Walk Beside You das mir schnell langweilig geworden ist trotzdem eine 6
Last edited: 08.08.2005 19:35
******
genial
*****
Mitte 2005 - Dream Theater veröffentlichen ihr achtes Album und bieten damit wieder mehr Vielfalt als bei ihrem letzten Studioalbum, dem sehr trashmetal-orientierten "Train Of Thoughts". Dennoch hat der Name "Octavarium" mehr Bedeutung als nur "Acht" und "Variation", doch um mehr über den Titel und die vielen versteckten Anspielungen bei diesem Album zu erfahren, müsst ihr den dazugehörigen Artikel lesen. Für das erste reicht es, wenn ihr das neue Album in eure Anlage schiebt und auf Repeat stellt.Das Album startet mit dem härteren "The Roots Of All Evil", einem weiteren Song aus Mike Portnoys "Anonyme Alkoholiker"-Reihe, bei der er inzwischen bei Schritt Nummer Sechs und Sieben der insgesamt zwölf Behandlungsschritte für den Suchtentzug angelangt ist. Einzelne Melodien und Textzeilen sollten einem also durchaus bekannt vorkommen. Mit dem klavieruntermalten "The Answer Lies Within" beginnt gleich im Anschluss die ruhige Phase des Albums. Das folgende "These Walls" bietet zwar immer wieder optimistische und energiegeladene Ausbrüche, dennoch bleibt die Grundstimmung positiv und relativ ruhig. Mit "I Walk Beside You" steigert sich dies sogar in einem richtig gutgelaunten Refrain, wie man ihn bei Dream Theater schon lange nicht mehr gehört hat. Danach folgt jedoch der Bruch: Mit "Panic Attack" dürfen sich die Musiker und auch die Fans wieder richtig austoben. Bei "Never Enough" benutzt die Band einen Songaufbau der verdammt an Muse erinnert, wobei dies durchaus als kleine Anspielung verstanden werden darf, da der Text tatsächlich von den Musen der Künstler handelt und was ist liegt da näher, als auch den Song durch eine gleichnamige Band inspirieren zu lassen. Danach wird mit "Sacrified Sons" die Stimmung nochmal deutlich gesengt. Thematisch nimmt man sich dem 11. September an und verurteilt den Fanatismus der Religionen. Der folgende 24minütige Schluss- und gleichzeitig Titeltrack des Albums ist in fünf Abschnitte unterteilt und beginnt mit "Someone Like Him" relativ harmlos und steigert sich erst gegen Ende hin um dann nahtlos zum zweiten Teil "Medicate (Awakening)" überzugehen. Bei "Full Circle" wird Tempo und Härte noch mal gesteigert und stellt einen Leckerbissen für alle Fans der progressiven Musik dar. Nach genau 14 Minuten Spielzeit kann man Mike Portnoy im Hintergrund leise "This is where we came in" sagen hören und im Anschluss gibt es eine amüsante und nette Collage aus Texten und Titeln von vergangenen Highlights der Musikgeschichte. Beim folgenden "Intervals" wird dann musikalisch und textlich Bezug auf die sieben vorangegangene Lieder genommen und Mike Portnoy zählt im Hintergrund die jeweiligen Songnummer auf. Die Musik steigert sich immer mehr bis James LaBrie am Ende viermal laut "Trapped inside this Octavarium" in sein Microfon schreit und das Album damit seinen absoluten Höhepunkt erreicht hat. Mit "Razor's Edge" folgt wieder ein ruhiges Outro mit dem letzten freundlichen Hinweis "This story ends where it began", denn tatsächlich ist der letzte gespielte Akkord identisch mit der erste Tonfolge bei "The Root Of All Evil", womit sich der Kreis schließt und der Hörer damit tatsächlich in dem "Octavarium" gefangen bleibt. Musikalisch orientieren sich Dream Theater eher an "Falling Into Infinity" und wird vor allem Fans der härteren Gangart gehörig vor den dickschädligen Kopf stoßen. Doch leider haben die vielen Anspielungen und Querverweise dem Songwriting auch eher geschadet als beflügelt und vor allem beim ersten Hören wird sich so mancher Fan fragen, warum Dream Theater ein so simples Album veröffentlicht haben. Erst, wenn man auf Spurensuche geht und die Feinheiten dieses Albums unter die Lupe nimmt, wird man richtig Spaß an dieser Scheibe finden und kann sich damit tagelang beschäftigen.

Last edited: 10.03.2007 19:29
*****
von einem freund vor einem halben jahr bekommen. überzeugt mich. vario- metal-kunst rock vom besseren.
Last edited: 30.03.2007 19:22
****
Baut nach der Zeit deutlich ab da weniger enthalten ist als man bei den ersten Durchläufen zu hören glaubt
*****
Klasse

5+
******
... ein Super-Album ...
Add a review

Copyright © 2014 Hung Medien. Design © 2003-2014 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.16 seconds